Das Regionale Zentrum
für erneuerbare Energien

Die Luft-Wasser Wärmepumpe

Funktionsweise einer Luft-Wasser Wärmepumpe

Wärmequelle einer Luft-Wasser Wärmepumpen ist die Umgebungsluft. Diese kann nahezu überall und mit wenig Aufwand erschlossen werden. Das macht Luft-Wasser Wärmepumpen universell einsetzbar und besonders interessant für die Sanierung älterer Gebäude und Heizungsanlagen. Die Technik kann wahlweise im Gebäude oder außen aufgestellt werden.

Einfache Funktion macht Luft-Wasser Wärmepumpen universell einsetzbar  

Die Luft-Wasser Wärmepumpe saugt warme Außenluft, um das Innere eines Hauses zu heizen. Die Luft-Wasser Wärmepumpe kann entweder im Außenbereich oder im Keller des Hauses aufgestellt werden. Hierfür wird ca. 1 m³ Raum für die Technik benötigt.

Im Vergleich zu Sole-Wasser Wärmepumpen und Wasser-Wasser Wärmepumpen kommt eine  Luft-Wasser Wärmepumpe mit weniger Platz aus. Ebenso sind keine Genehmigungen nötig für den Bau eines Brunnens oder die Bohrung einer Erdsonde. Für Gebäude mit wenig Platz im Heizungskeller oder im Garten sind Luft-Wasser Wärmepumpen daher eine flexible und kostengünstige Alternative.

Die Luft-Wasser Wärmepumpe ist ganzjährig einsetzbar. Je nach Temperatur der Wärmequelle benötigt die Luft Wärmepumpe mehr Strom, um die gewonne Wärme zu verdichten und auf die benötigte Vorlauftemperatur für die Heizung zu bringen. Die günstigen Anschaffungskosten dieser Wärmepumpe gleichen die höhreren Betriebskosten damit zu einem gewissen Teil wieder aus.

Ein intelligenter Kreislauf ermöglicht Heizen und Kühlen gleichermaßen

In dem System der Luft-Wasser Wärmepumpen Hei­zung verläuft ein Kältemittel, mit dem die gewonnene Wärme an das Brauch- oder Heizungswasser abgegeben wird. Das Kältemittel wird durch die warme Umgebungsluft erwärmt bis es schließlich den Siedepunkt erreicht und verdampft. Der Verdichter der Luft-Wasser Wärmepumpe komprimiert das Kältemittel und "pumpt" die Temperatur auf ein höheres Niveau.  

Nachdem das Kältemittel in dem Verdichter noch heißer geworden ist, fließt es zum Wärmetauscher und erwärmt dadurch das Brauch- und Heizungswasser - das Kältemittel verflüssigt sich wieder.

Ein Entspannungsventil verringert den Druck in der Luft-Wasser Wärmepumpe und das Kältemittel kühlt noch weiter ab. Am Ende wird das flüssige kalte Kältemittel zum Verdampfer transportiert, wo es wieder die Wärme aus der Luft aufnehmen kann. Der Kreislauf beginnt von neuem.

Durch Prozessumkehr kann die Luft-Wasser Wärmepumpe auch kühlen. In Diesem Fall funktioniert die Luft-Wasser Wärmepumpe nach dem gleichen Prinzip wie ein Kühlschrank.